Kein wirksamer Vertragsabschluss bei vom AG geänderten Vertragsfristen.

Vergaberechts-Report 8/2020

Ändert der AG im Zuschlagsschreiben die ursprünglich ausgeschriebene Bauzeit und bringt gleichzeitig zum Ausdruck, dass er den Vertrag mit den vom Bieter angebotenen Preisen abschließen will, stellt dies die Ablehnung des Angebots des Bieters mit einem neuen Angebot des AG zum Abschluss eines geänderten Vertrages dar. Siehe hierzu Vergaberechts-Report 2020, Seite 29 f., der ein aktuelles Urteil des BGH vom 03. 07. 2020 – Az.: VII ZR 144/19 – erläutert.
 

Vergaberechts-Report bestellen

Zurück

Fragen oder Probleme?

09466 9400-28