Ein unterschriebenes Abnahmeprotokoll verliert nur ausnahmsweise seine Bedeutung.

Baurechts-Report 2/2021

Der Auftraggeber kann seine Unterschrift auf einem Abnahmeprotokoll nur ausnahmsweise entkräften, wenn er im Streitfall das Gericht davon überzeugen kann, dass seine Unterschrift objektiv nicht als Abnahmeerklärung zu werten ist. Siehe hierzu nähere Einzelheiten im Urteil des OLG München vom 18. 03. 2020 – Az.: 28 U 3311/18.
 

Baurechts-Report bestellen

Zurück

Fragen oder Probleme?

09466 9400-28